Die Waage in Gemeinschaften...


Ich erfahre es so, dass Menschen, die sich in einer Gemeinschaft zusammen finden oder gemeinschaftlich etwas unternehmen einander bedingen und ausgleichen.

 

Das fängt bei der kleinsten Gemeinschaft, z.B. einer Freundschaft oder einer Liebesbeziehung zwischen zwei Menschen, an. Es wird größer, wenn aus dieser Paarbeziehung eine Familie wird. Es gibt die Zusammenkunft von Menschen in Unternehmen, Stämmen, Dörfern, Städten, Staaten - und so weiter und viele mehr - das sind dann die vielfältigen Ausprägungen einer Gemeinschaft.

 

Gemeinschaften von Menschen gleichen sich i.d.R. aus. Die Menschen in ihnen halten, bewusst oder unbewusst die Waage um die Bedürfnisse eines jeden zu erfüllen oder die Marotten auszugleichen.

 

In Gemeinschaften verhältnismäßig unbewusster oder unbedarfter Menschen, geschieht dies durch Verstrickung. Kommt es in einer unbewussten Gemeinschaft zum Ungleichgewicht, wird dieses durch Schuldzuweisung, Bestrafung oder z.B. Unterdrückung ausgeglichen.

 

Je größer die Gemeinschaft wird/ist, um so mehr Aspekte des menschlichen Seins wollen Aufmerksamkeit und streben nach gelebt werden und somit nach Ausgleich.

 

Zum Beispiel hat der Penner in einer Gemeinschaft die Kraft, das zu tragen, was die anderen hundert Menschen der Gemeinschaft, in der er lebt und sich ausstoßen lässt, nicht bereit sind zu ertragen - Armut, Heimatlosigkeit und Ausgrenzung. In allen 101 Menschen dieser Gemeinschaft sind jedoch diese (und natürlich auch alle anderen) Aspekte des menschlichen Seins, auffindbar.

 

Es stellt sich für Dich als Mensch, Partner, Unternehmer nun also die Frage, welche Position Du bisher erfüllst und wie wohl Du Dich damit fühlst.

 

Funktioniert mein Leben, meine Beziehung, mein Unternehmen so gut, wie ich es derzeit lebe oder braucht es Veränderung, neue Erfahrungen, steckt es in einer entscheidenden Wende?